Vergleichsstudie HF – FH

Vergleichsstudie HF – FH Technikerschule Zürich

Die Vergleichbarkeit der beiden tertiären Ausbildungen Höhere Fachbildung und Fachhochschulbildung mit Bachelor-Abschluss ist in den vergangenen Jahren oft und mitunter auch kontrovers diskutiert worden. Der einzige Konsens, der dabei erreicht wurde, lautet: «Gleichwertig, aber nicht gleichartig!»


Aus diesem Grund hat die Konferenz HF beim Institut für Wirtschaftspädagogik (IWP) der Universität St. Gallen eine Studie in Auftrag gegeben, welche die wesentlichen Fragen zur Positionierung der höheren Fachbildung klären sollte.

Dabei ist jeweils ein typischer Studiengang der Höheren Fachbildung aus den Bereichen Pflege, Hotellerie, Technik und Marketing einem äquivalenten Bildungsgang von Fachhochschulen gegenübergestellt worden. Zudem die ausgewählten Studiengänge mit ähnlichem Ausbildung in anderen Ländern Europas verglichen worden. Seit Oktober 2016 liegen nun die Resultate dieser Studie vor – und sie schafft in vielen Bereichen einiges an Klarheit. Durchgeführt wurde die Studie von Dieter Euler, Professor für Bildungsmanagement und Wirtschaftspädagogik und Direktor des Instituts für Wirtschaftspädagogik der Universität St. Gallen, sowie Michèle Collenberg, wissenschaftliche Mitarbeiterin am gleichen Institut.

Gewiss ist nun: Die Studiengänge der Höheren Fachschulen können mit dem Niveau der an Fachhochschulen angebotenen Ausbildungen durchweg mithalten und sind auch im internationalen Vergleich konkurrenzfähig.

Im Vergleich der Kompetenzniveaus stehen die Studiengänge der Höheren Fachschulen sogar leicht besser da als die Bildungsgänge der Fachhochschulen mit Bachelor-Abschluss, wie die folgende Abbildung zeigt. Dabei sind kognitive Prozesse (P) und Inhalte (I) einander gegenübergestellt worden. 

Kompetenzvergleich HF FH Technikerschule Zürich
(Bildquelle: Studie Euler/Collenberg HSG-IWP)

Der Unterschied lässt sich zum Teil auch mit der Ausrichtung der beiden Ausbildungen erklären, setzen doch die Höheren Fachschulen ihre Ausbildungsschwerpunkte mehr auf die praktische Anwendung und weniger auf die wissenschaftlichen Grundlagen. Bei Fachhochschulen ist die Gewichtung eher umgekehrt.

Zudem zeigt die Studie in vier interessanten Szenarien Entwicklungsperspektiven für die Höhere Berufsbildung in Beziehung zur Fachhochschulbildung auf. Die vollständige Studie und eine Stellungnahme der Konferenz HF erhalten Sie über die folgenden Links:  

Vor allem die in der Studie aufgezeigten Szenarien zu den Entwicklungsperspektiven der Höheren Berufsbildung werden in naher Zukunft noch einiges an Diskussionsstoff bieten. Immer unter dem Aspekt, das Profil der Höheren Fachbildung zu schärfen, nicht zu verwässern.