Informatiker der Technikerschule HF Zürich entwickeln Schul-App

Angehende Informatiker entwickeln «Schul-App»

Im Lehrgang Informatik der Technikerschule HF Zürich wird gerade eine revolutionäre App entwickelt, über die in Zukunft die gesamte Schulkommunikation laufen soll. Die Applikation soll zur wichtigsten Plattform für alle Studierende der vier Juventus Schulen werden.

Im Schulalltag ist man mit einem Sammelsurium an Informationskanälen und -instrumenten konfrontiert. Studierende beziehen beispielsweise viele Informationen von der Homepage oder aus dem Extranet. Andere Mitteilungen kann man sich hingegen nur bei Informationsbildschirmen beschaffen. Über E-Mails und Telefon wird interpersonell kommuniziert. Und ein wichtiger Kanal bleibt das bedruckte Papier, in Form von Broschüren, Formularen oder Schriftverkehr.

Was liegt da näher, als der Wunsch nach einer verbindenden Plattform, die einen zentralen Zugriff auf die gesamte Schulinfrastruktur ermöglicht? Um dieses Ziel zu erreichen, wird im Lehrgang Informatik der Technikerschule HF Zürich die Entwicklung einer Schul-App für Smartphones und Tablets in Gang gebracht. Das Projekt wurde vor einigen Wochen gestartet und befindet sich nun in der Phase der Informationsarchitekturplanung. Der erste Prototyp soll im Juni 2014 online gehen und die Entwickler können sich vorstellen, die App in Zukunft auch weiteren Schulen zugänglich zu machen. Denn eine so umfangreich konzipierte Schul-App gibt es in der Schweiz bislang noch nicht.

Mit einer klar strukturierten Benutzeroberfläche soll der Anwender eine intuitive Plattform rund um seine Juventus-Schule bekommen. Dozierende und Studierende werden die Möglichkeit haben, Nachrichten auszutauschen. Unterrichts- und Schultermine sollen in Kalenderansicht dargestellt sein. Diese werden dann gleich mit Benachrichtigungen bei Terminänderungen oder Ausfällen synchronisiert. Dank der Applikation werden verschiedene Formulare zur Verfügung stehen, womit beispielsweise Urlaubsgesuche oder Schulgeldbestätigungen online beantragt werden können. App-Benützer sollen auch jederzeit und von jedem Ort aus Zugriff auf die schuleigene Dokumentenablage haben. Nicht zuletzt soll die App auch mit der Webseite vernetzt sein und somit Blogs, Tweets, Foren oder FAQs zugänglich machen.

In diesen Tagen wird die App-Struktur mit dem Feedback von Mitstudenten aus internen Umfragen ergänzt. Somit werden auch noch zusätzliche Anforderungen oder Wünsche in die Umsetzung einfliessen. In der Blog-Rubrik auf unserer Website halten wir Sie über Meilensteine in der Entwicklung der App auf dem Laufenden.