Jahreswechsel 2017/18

Bild_Jahreswechsel_2017/18_Web_Slider

Ein äusserst ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende zu, ein nicht weniger spannendes wird folgen. Lesen Sie, weshalb sich Schulleiter Peter Jost auf 2018 freut

Das Jahr 2017 war in vieler Hinsicht wegweisend für die Juventus Technikerschule HF. Zum einen beschäftigten wir uns intensiver denn je mit der rasant fortschreitenden Digitalisierung – sie war in allen Newslettern dieses Jahres das Schwerpunktthema. Zum andern legten wir mit dem Umzug an den neuen Standort und mit der Einführung einer strategischen Lernplattform wichtige Grundsteine für die erfolgreiche Weiterentwicklung der Schule.

Wechsel an neuen Standort gelungen
Hauptereignis war dieses Jahr der Umzug an die Lagerstrasse 102 in Zürich – wir berichteten im Newsletter vom Oktober 2017 ausführlich darüber – und damit verbunden die Zusammenführung aller Juventus Schulen unter ein Dach.
Oft macht sich nach anfänglicher Euphorie ja Nüchternheit breit. Wir sind glücklicherweise aber immer noch hoch erfreut über den neuen Standort. Jeden Tag hält im Haus mehr Leben Einzug, und die Studierenden wie auch die Lehrpersonen geben uns viele positive Rückmeldungen.

Lernplattform Open OLAT eingeführt
Mit der strategischen Lernplattform Open OLAT haben wir uns ein Werkzeug zugelegt, das uns für die Weiterentwicklung der Schule gute Dienste leisten wird. Bereits nach kurzer Zeit konnten wir unter anderem die Stundenplanerstellung und den elektronischen Austausch von Unterrichtsunterlagen vereinfachen und für alle Beteiligten transparenter machen.
Die Weiterentwicklung der Lernplattform wird uns noch viel Arbeit kosten, aber wir sind zuversichtlich, dass wir den richtigen Weg eingeschlagen haben.

Erster TechLunch erfolgreich
Am 16. November 2017 durften wir Hans-Ulrich Bigler, Nationalrat und Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbands, und Josef Widmer, Stellvertretender Direktor des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI, in unserem Hause zum ersten TechLunch begrüssen. Über hundert weitere Gäste aus Wirtschaft und Bildungswesen waren unserer Einladung gefolgt.  
Den Anstoss für dieses Veranstaltungsformat gab die hervorragende Diplomarbeit unseres Studierenden Gian Rico Steinrisser. Er legt darin dar, wie er mit dem Umbau und der Erweiterung einer Stanzmaschine die Wertschöpfungskette der produzierten Maschinenteile praktisch verdoppeln kann. Anhand dieses Beispiels diskutierten wir mit Vertretern aus Wirtschaft und Politik über den Erfolg des dualen Bildungssystems und was es braucht, dass dieses System auch in Zukunft ein Erfolg bleibt. Rückblickend darf der Anlass als grosser Erfolg gewertet werden, denn wir konnten vor allen Dingen unseren Studierenden eindrücklich den Wert ihrer Ausbildung aufzeigen und sie damit auf ihrem eingeschlagenen Weg bestärken. 

Diplom als Krönung der Ausbildung
Berufsbegleitende Ausbildungen sind für die Studierenden mitunter entbehrungsreich. Manche Frauen und Männer müssen ausserdem harte Rückschläge hinnehmen. Umso erfreulicher ist es für die Schulleitung, genau denjenigen Diplomandinnen und Diplomanden ihre wohlverdiente Auszeichnung zu überreichen und mitzuerleben, wie sehr sie sich darüber freuen. In diesem Jahr war dies gleich zweimal der Fall.

Die Juventus Schulen werden 100 Jahre alt
Mit dem 2017 geht für unsere Schule ein sehr ereignisreiches, spannendes Jahr zu Ende, und der Blick in die Zukunft ist verheissungsvoll. Im kommenden Jahr werden die Juventus Schulen nämlich stolze 100 Jahre alt!
Aus diesem Anlass werden wir Sie, liebe Leserin und lieber Leser, mit einer grossen Feier überraschen. Mehr möchten wir an dieser Stelle nicht verraten – halten Sie sich aber das Wochenende vom 26./27. Mai 2018 bitte unbedingt frei.