Studierende gestalten ihre Schule - Juventus Technikerschule HF

Studierende gestalten ihre Schule

Bild Schulapp Juventus Technikerschule HF Zürich

Zusammen mit unseren Studierenden und Industriepartnern entwickeln wir moderne Versuchsaufbauten und Materialien für den Unterricht.

Die Technikerschule HF Zürich ist seit jeher bestrebt, mit dem Wandel der Technik Schritt zu halten und neue Technologien möglichst früh in den Unterricht einzubringen. Oftmals fehlen aber auf dem Markt geeignete Lern- und Lehrmaterialien und deshalb gestalten wir diese oft selbst, zusammen mit unseren Studierenden und unseren Partnern aus der Industrie. Eine Strategie, die sich in den vergangenen Jahren sehr bewährt hat.

3D-Druck im Unterricht optimal eingesetzt
Wie bereits letzten März kommuniziert, hat der 3D-Druck an der Technikerschule HF Zürich im vergangenen Frühjahr Einzug gehalten. In verschiedenen Gebieten durften wir zusammen mit unseren Studierenden und Dozierenden sehr wertvolle Erfahrungen sammeln und einen ersten Eindruck davon gewinnen, was im Rahmen von Unterricht mit 3D-Druck alles möglich ist. Nun gilt es, die Erfahrungen zu konsolidieren. Deshalb haben wir beschlossen, mit einer Maschinenbauklasse im laufenden Halbjahr diese Arbeiten im Rahmen eines Projektes durchzuführen.

Welche Verfahren eignen sich für welche Bauteile? Wie kann mit geeigneten Aufbauten und Konstruktionen die Druckzeit optimiert werden? Welche Anwendungen eignen sich besonders für den Einsatz im Unterricht? Was sind Trends in der Industrie? Wie kann man herkömmliche Verfahrenstechniken mit 3D-Druck kombinieren?
Es gilt, auf all diese Fragen Antworten zu finden – in Form von Anleitungen, Verfahren, Anwendungen, Anschauungsmaterial und Methoden, mit welchen wir den Unterricht künftig optimal gestalten können.

KNX im Zentrum des Studiengangs HF Energietechnik
KNX ist ein weit verbreiteter Standard für die Vernetzung und Automatisierung von Gebäuden. Er ermöglicht den energieeffizienten Einsatz von Beleuchtung, Heizung oder Lüftung – um nur die wichtigsten Anwendungen zu nennen. In der Ausbildung HF Energietechnik setzen sich die Studierenden der Technikerschule HF Zürich im Bereich von Elektroplanung und elektrischen Anlagen bereits sehr intensiv damit auseinander. In Zukunft möchten wir jedoch KNX noch stärker in den Mittelpunkt rücken und werden deshalb im Rahmen einer Diplomarbeit eine KNX-Versuchsumgebung entwickeln.

All die wesentlichen Aspekte der Gebäudetechnik, wie etwa die Steuerung von Beleuchtung, Lüftung und Heizung oder Schliesssystemen, können inskünftig mit dieser Versuchseinheit am praktischen Beispiel erprobt und optimiert werden. Zudem gibt dies uns die Möglichkeit, zusammen mit unseren Studierenden und Partnern aus der Industrie Projekte im Bereich energieeffiziente Anwendungen für die Gebäudetechnik durchzuführen. Im Zuge des Wandels hin zu erneuerbaren Energien und gesteigerter Energieeffizienz handelt es sich hiermit um ein Umfeld, welches ein grosses Potenzial an Neuentwicklungen und Optimierungen birgt.

Die neue Schul-App der Juventus
Im Laufe des vergangenen Jahres haben wir zusammen mit zwei Informatikklassen die Entwicklung einer Schul-App vorangetrieben, mit welcher die aktuellen Schul- und Unterrichtstermine auf einem mobilen Endgerät (Tablet oder Smartphone) angezeigt werden können. Die Herausforderung bestand vor allem darin, die Vielzahl an unterschiedlichen Endgeräten mit einer möglichst einheitlichen Architektur bedienen zu können. Anhand verschiedener Prototypen haben wir mit unterschiedlichen Technologien und Konzepten versucht, möglichst optimale, effiziente und wartungsfreundliche Lösungen zu finden.

Besonders erfreulich war die grosse Motivation der Studierenden, während des Unterrichts an einem realen Projekt arbeiten zu können. Dementsprechend waren auch der Ideenreichtum und die Kreativität bei der Lösungsfindung.
All diese Erfahrungen und Erkenntnisse möchten wir nun im laufenden Semester, wieder zusammen mit einer Informatikklasse, zu einem Pilotprojekt zusammenführen, welches wir Ende Januar 2016 in Betrieb nehmen möchten. Wir sind äusserst gespannt auf die Fortschritte im laufenden Semester.